Iran finanzieren

Sollen Sie Ihren Abnehmern Zahlungsziele nach Lieferung einräumen?

Standard bei allen Geschäften mit Iran ist zu irgendeinem Zeitpunkt der Frage nach der Finanzierung. Vorweg ist jeweils zu definieren, ob damit nur die Funktion des Clearings, also der Abwicklung von Zahlungen, oder aber im Rahmen einer Kreditfunktion die Frage nach Zahlungszielen gemeint ist.

Letzteres ist ein Dauerthema, wobei sich die Anfragen je nach Höhe und Substanz des Projektes in kurz- oder langfristige Finanzierungen aufteilen. Unter kurzfristig werden hierbei Ziele von z.B. 180 oder 360 Tagen nach Lieferung verstanden; in Teilen werden auch bis zu 3 Jahre hierunter geführt. Gängiges und bewährtes Abwicklungsinstrument für die kurzfristigen Zahlungsziele sind Akkreditive iranischer Banken, die einen Zeitraum der Nachsicht (oder deferred payment) nach Verschiffung der Ware vorsehen. Der Exporteur stellt damit einen Lieferantenkredit zur Verfügung, der im ersten Schritt zulasten der Liquidität und des Risikos des Exporteurs geht. Das Zahlungsinstrument des Akkreditivs kann ggfls. durch eine Bestätigung und/oder eine Zusage zur Forfaitierung (also dem Ankauf der existenten Forderung nach Lieferung) ergänzt werden. Die Möglichkeiten hierzu sind von den jeweiligen Marktgegebenheiten und freien Kreditkapazitäten bei hiesigen Finanzierern abhängig.

Als eine der Besonderheiten bei Iran ist festzuhalten, dass der Anteil der unmittelbar bei Sicht zahlbaren Akkreditive zumindest bislang noch die Mehrheit darstellt. Die Ursachen dafür sind ggfls. vielschichtig; als Gründe werden z.B. genannt erforderliche Barunterlegungen bei den Banken, die die Akkreditive eröffnen, die Sorge vor Abwertungen der lokalen Währung Rial/Tuman bis zum Termin der Fälligkeit und andere mehr. Zumindest sollte es Exporteure nicht überraschen, wenn zunächst Verhandlungen auf Basis eines Zahlungszieles geführt werden und dann doch ein Sicht-Akkreditiv kommt, oder wenn bereits dokumentär bediente Nachsicht-Akkreditive (bei denen das Zahlungsziel schon läuft) mit Blick auf die Laufzeit des Zahlungsziels nachträglich noch verlängert werden sollen.

Sind Sie Lieferant für größere Ausrüstungen und sollen mehrjährige Finanzierungen anbieten?

Im Anlagenbau (z.B. Stahl, Petrochemie, Automobil) aber auch im Infrastrukturbereich (Flugzeuge, Errichtung von Krankenhäusern etc.) sind Wünsche nach langfristigen Zahlungszielen von mind. fünf Jahren die Regel. Das am besten geeignetste Instrument für diese langen Finanzierungen ist der „Bestellerkredit“, bei dem eine hier beheimatete Bank dem ausländischen Abnehmer oder seiner Hausbank einen gebundenen Kredit zur Verfügung stellt, aus dem die Lieferungen des Exporteurs bezahlt werden.

Der Bestellerkredit wird durch eine Finanzkreditdeckung des Bundes (Hermes-Deckung) besichert, wobei nach den aktuellen Deckungspraxis des Bundes für Iran mit Laufzeiten über ein Jahr eine Staatsgarantie beizubringen ist. Eine große Zahl von Projekten ist auf dieser Basis in Verhandlung, wobei bislang aufgrund des schwierigen Erhalts der Staatsgarantie, im Besonderen aber der mangelnden Bereitschaft der hiesigen Banken, mit Mitteln zur Verfügung zu stehen, noch keine nennenswerten Projekte abgeschlossen werden konnten. Hier zeigt sich ganz besonders die allerorten beklagte Zurückhaltung der Banken zur Finanzierung. Die essentielle Frage über den Fortbestand des Joint Comprehensive Plan of Action bzw. eines Snap-Back hat hier eindeutig vorrangige Bedeutung.

Ihr kompetenter Partner

Reiner Jahn
Reiner Jahn

+49 2833-573314

Fragen Sie unverbindlich an!